Clubkultur ist Lebensqualität

Die Bundestagswahlen stehen kurz bevor und für alle, die bisher immer noch unentschlossen sind, wo sie am Sonntag ihre Kreuzchen setzen sollen, hat der Bundesverband der Musikspielstätten in Deutschland die Parteien CDU, Die Linke, Bündnis 90 / Die Grünen und SPD aus der Perspektive der Clubkultur auf Herz und Nieren geprüft. Neben den ausführlichen Antworten der Parteien auf die Forderungen der LiveKomm, hat sie außerdem einen Flyer veröffentlicht, der die Ergebnisse der Befragung zusammengefasst darstellt.

Die kompletten Forderungen der LiveKomm und dazugehörigen Positionen der Parteien sind hier zu finden. Die Kurzfassung inklusive einer Einschätzung der Antworten können dem Flyer entnommen werden.

Für alle LeipzigerInnen dürfte außerdem der Mitschnitt der Podiumsdiskussion „Vote For Party – Eine Wahlhilfe für Clubgänger und Musikliebende“ interessant sein, bei der die Bundestagskandidaten Dr. Thomas Feist (CDU), Markus Vielfeld (FDP) und Sören Pellmann (Die Linke), sowie den Leipziger Stadträten Gesine Märtens (Bündnis 90/Die Grünen) und Christopher Zenker (SPD) die Möglichkeit hatten, die Positionen ihrer Parteien zu erläutern und sich im Anschluss Fragen aus dem Publikum zu stellen.

Advertisements

Vote For Party – Eine Wahlhilfe für Clubgänger und Musikliebende

In Vorbereitung auf die diesjährige Bundestagswahl erstellte die LiveKomm, der Bundesverband der Musikspielstätten in Deutschland, Wahlprüfsteine, welche an die im Bundestag vertretenen Parteien versendet wurden, damit diese die Möglichkeit erhielten, sich zu den politischen Forderungen der LiveKomm zu positionieren. Der Forderungskatalog umfasste vier Themenschwerpunkte: Den Kulturraumschutz für Clubs und Festivals, die Abgaben für Kulturbetriebe, die Förderung von Clubs und deren Netzwerken sowie die Gesundheit der Gäste und MitarbeiterInnen.
Die Standpunkte der Parteien wurden gesammelt und unseren Gästen als Informationsübersicht sowie Wahlempfehlungen in Form eines Flyers zur Verfügung gestellt.

Am Dienstag, den 05.09.2017, wird der Leipziger Ableger des LiveKomm Bundesverbandes die Antworten der Parteien aus der Wahlprüfsteinbefragung in einer Podiumsdiskussion mit anschließender Fragerunde noch einmal vorstellen. Außerdem soll den DiskussionsteilnehmerInnen die Möglichkeit geboten werden, die Positionen ihrer Parteien zu erläutern. Auf dem Podium werden sich beteiligen:

Dr. Christian Feist (CDU)
Dr. Gesine Märtens (Bündnis 90 Die Grünen)
Sören Pellman (Die Linke)
Christopher Zenker (SPD)

Moderation: Christian Rost (Kreatives Sachsen)

Ort: Distillery, Kurt-Eisner-Straße 91, 04275 Leipzig

Einlass: 18:00 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr

Die Veranstaltung ist teilbestuhlt. Der Eintritt ist frei.

Links:
http://livekommbinat.de
http://livekomm.org

IG LiveKommbinat Leipzig fordert Aufhebung der Sperrzeit in Leipzig • Zweck der Sperrzeit kann über andere Maßnahmen besser erreicht werden

Die IG LiveKommbinat Leipzig fordert den Leipziger Stadtrat auf, die Sperrzeit in Leipzig aufzuheben.
Bis vor Kurzem hat Leipzig als pulsierende Stadt auf ihrer Internetseite und in diversen Imagebroschüren damit geworben, dass es hier keine Sperrzeit gibt, Wolfgang Tiefensee hat dies sogar in der Harald Schmidt Show am 15.05.2003 freudig bestätigt.
Laut Sächsischem Gaststättengesetz gibt es jedoch sehr wohl eine Sperrzeit zwischen 5.00 und 6.00 Uhr. Das bedeutet, dass jede gastronomische Einrichtung in dieser Zeit geschlossen sein muss und sich in ihr keine Besucher aufhalten dürfen.
Für eine moderne Stadt wie Leipzig, die immer wieder mit ihrer lebendigen Sub- und Clubkultur wirbt und stolz auf jeden ähnlich lautenden Artikel in der internationalen Presse ist, ist diese Regelung nicht mehr zeitgemäß. Weiterlesen

Petition zur Aufhebung der Sperrstunde

Jürgen Kasek hat eine Petition zur Aufhebung der Sperrstunde gestartet, die auch die IG LiveKommbinat unterstützt. Für eine moderne Stadt wie Leipzig, die immer wieder mit ihrer lebendigen Sub- und Clubkultur wirbt und stolz auf jeden ähnlich lautenden Artikel in der internationalen Presse ist, ist diese Regelung nicht mehr zeitgemäß.

Bitte informiert euch über die Petition und unterschreibt sie, wenn euch die Vielfältigkeit der Leipziger Kultur- und Clublandschaft am Herzen liegt.